The bow

Beverstraße, Aachen

Projekt

Neubau eines Wohngebäudes für Studenten

In Planung

ethical

  • Konversion einer innerstädtischen Fläche mit Autowaschanlage in Wohnen für Studenten
  • Sehr gute Anbindung an öffentlichen Nahverkehr, ergänzt durch ein Fahrrad-Sharing Angebot
  • Barrierefreiheit nach DIN 18040 II
  • Stadtreparatur: Komplettierung der Blockrandbebauung
  • Aufwertung der Nachbarschaft

ecological

  • Gezielter Einsatz von bauökologisch unbedenklichen Materialien
  • PKW-Stellplätze werden durch Carsharing-Angebot ergänzt
  • Pro Person steht ein Fahrradstellplatz zur Verfügung
  • Ladestationen für E-Autos und E-Fahrräder

efficient

  • Interdisziplinäre, transparente Partizipation aller Beteiligten am Planungsprozess
  • Zusammenarbeit mit lokalen Fachplanern
  • Geringer Landverbrauch

BGF

4.900 m²

Design Team

Marc Böhnke, Mario Reale, Cordula Schneider, Christoph Nickel, Beate Trebse

Fachplaner

BSCON Brandschutzconsult GmbH (Brandschutzplanung), Vermessung MRD (Vermessung), Mull und Partner Ingenieurgesellschaft mbH (Bodengutachter und Rückbau), Kramm Ingenieure GmbH & Co. KG (Bodengutachter und Gründungsberatung), Kempen Krause Hartmann Ingenieurgesellschaft mbH (Tragwerk, Bauphysik), INOVIS Ingenieure GmbH (TGA), Peutz Consult GmbH (Belichtung/Verschattungsgutachten), BSV Büro für Verkehrsplanung (Verkehrsgutachten), rendertaxi GmbH (Visualisierung)

Info

Das Neubauprojekt ist im Frankenberger Viertel in Aachen verortet. Auf dem markanten, spitz zulaufenden Grundstück zwischen der Beverstraße und der Turpinstraße entstehen auf einer Fläche von ca. 1.100m² Wohnungen sowie eine kleinen Gewerbeeinheit im Erdgeschoss. Das Wohngebäude passt sich in seiner Kubatur und den Dachformen der unmittelbaren Nachbarbebauung an. Der etwas höherer Teil des Gebäudes orientiert sich an dem Maßstab des gegenüberliegenden Wohnquartiers. Die Form des Wohnhauses nimmt die bestehenden Straßenfluchten stilistisch auf und fügt sich so perfekt in den Stadtraum ein. Die zeitlose Klinkerfassade wird spielerisch durch die Fenster aufgebrochen. Alle Wohnungen werden über zwei Seiten belichtet oder sind zur Südseite ausgerichtet. Die Fahrradstellplätze befinden sich im Erdgeschoss und sind bequem von der Straße aus erreichbar. Die vorgesehenen PKW-Stellplätze sind über einen Autofahrstuhl zugänglich. Die Parkfläche wird durch ein zeitgemäßes Carsharing-Konzept ergänzt, um den Bewohnerinnen und Bewohnern exklusive Mietautos zur Verfügung zu stellen.

Weitere Projekte

Bibliosphäre

Universität Duisburg-Essen

Die (Garten-) Stadt der Zukunft

Düsseldorfer Straße, Neuss

Top