The Greens

Kaistraße / Franziusstraße, Düsseldorf

Bürogebäude in Düsseldorf
Bürogebäude in Düsseldorf
Bürogebäude in Düsseldorf
Nachhaltiges Bürogebäude
Gesundes Bürogebäude
Bürogebäude Düsseldorf
Bürogebäude Düsseldorf
Bürogebäude Düsseldorf
Bürogebäude in Düsseldorf
Bürogebäude in Düsseldorf
Bürogebäude in Düsseldorf
Nachhaltiges Bürogebäude
Gesundes Bürogebäude
Bürogebäude Düsseldorf
Bürogebäude Düsseldorf
Bürogebäude Düsseldorf

Projekt

Ein wegweisendes Bürogebäude im Medienhafen Düsseldorf

Investorenauswahlverfahren, 2018

ethical

  • Für alle Nutzer zugängliche Dachterrassen
  • Gleiche Arbeitsplatzqualitäten für alle Mitarbeiter_innen
  • Erdgeschoss mit öffentlichen Funktionen und Kommunikationsflächen
  • Aktivitätsangebote und Duschen stehen für Mitarbeiter_innen zur Verfügung

ecological

  • Selbstverschattung: Erzeugung hoher energetischer Einsparpotenziale und Reduktion der Kühllasten
  • Innenbegrünung, Fassadengrün und Dachbegrünung zur Luftbefeuchtung und CO2 Neutralisierung
  • Natürliche Belüftung und Belichtung
  • Nutzung von Synergien bei Kälte- und Wärmeerzeugung
  • Nutzung von Geothermie und Photovoltaik
  • Förderung von Fortbewegung mit Fahrrad und öffentlichem Nahverkehr

efficient

  • Durch Holz/Beton-Hybrid-Tragwerk werden 50% der Lasten eingespart
  • Minimierter Ressourcenverbrauch durch Holz/Beton-Hybrid-Tragwerk und maximale Einsparungen in der Gründung
  • Flexible und zukunftsoffene Büronutzung
  • Minimierung konstruktiver Zwangspunkte
  • Automatisierte Tiefgarage
  • Einsatz vorgefertigter Bauteile

BGF

24.500 m²

Design Team

Marc Böhnke, Mario Reale

Fachplaner

BSCON Brandschutzconsult GmbH (Brandschutz), ARUP International (Tragwerk, TGA), Konzept3D (Visualisierung)

Info

Das Grundstück an der Kaistraße / Franziusstraße befindet sich im Düsseldorfer Medienhafen. Die Umgebung ist derzeit geprägt von Büros aus der Kreativ- und Medienbranche und Gastronomie. Der Wettbewerbsentwurf generiert über die Form des Mäanders eine Öffnung der hellen und begrünten Innenhöfe hin zum Straßenraum. Diese Gebäudeform erzeugt durch das Prinzip der Selbstverschattung hohe energetische Einsparpotenziale und damit eine Reduktion der Kühllasten. Der Wettbewerbsentwurf sieht im Erdgeschoss eine Markthalle mit gastronomischem Angebot vor. Darüber befinden sich verschiedene Infrastrukturen. Grüne Fugen, die mit den Dachterrassen verbunden sind, gliedern die Fassade. Die Begrünung besitzt luftreinigende sowie schallabsorbierende Eigenschaften. Die Fassade wird als permeable und intelligente Gebäudehülle ausgeführt. Alle Büros erhalten öffenbare Fenster. So kann das Gebäude über weite Strecken des Jahres ohne mechanische Belüftung mit Frischluft versorgt werden. Die doppelschalige Fassade sorgt dafür, dass auch bei hohen Windgeschwindigkeiten eine Öffnung der Fenster möglich ist und der Sonnenschutz vor Windeinflüssen geschützt ist. Aus allen Bereichen des Gebäudes sind Blicke in die Dachgärten oder begrünten Atrien möglich. Von den Terrassen sind Ausblicke auf den Hafen möglich. Der Einsatz von Holz im Innenbereich schafft positive Effekte hinsichtlich der Behaglichkeit für die Nutzer des Gebäudes.

Top